Sie befinden sich auf unserer alten Schulhomepage

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

Sie befinden Sie hier auf der alten Version unserer Website, die bis zum 19.11.2017 online war und gepflegt wurde. Seit dem 19.11.2017 finden Sie unsere neue Website unter www.sickingengymnasium.de. Diese (alte) Version unserer Website wird nicht mehr aktualisiert und gepflegt.

Das Autorenteam des SGL

Paul Merz: Praktikum als Belohnung für seinen Landessieg im Physikwettbewerb

Praktikum in der AG von Prof. Widera im FB Physik der TU KL

Nach meinem Erfolg beim Landes­wett­bewerb Physik im Mai dieses Jahres durfte ich in den Sommerferien ein zweiwöchiges Praktikum an der Uni Kaisers­lautern absol­vieren. Dazu hatte ich mir die Arbeits­gruppe "Quanten­physik mit einzel­nen Atomen und Quantengasen" unter Leitung von Prof. Dr. Artur Widera ausgesucht.

Gleich am ersten Praktikumstag wurde ich mit offenen Armen empfangen. Man hat mich zunächst in die Sicher­heitsbelange des Labors eingewiesen und ich bekam einen druckluft­gefederten Labor­tisch zuge­wie­­sen, auf dem ich verschiedene optische Versuchsaufbauten entwickeln durfte.

Nachdem ich mich ein wenig in die Grundlagen der Wellentheorie ein­gearbeitet hatte, beschäftigte ich mich in der ersten Woche mit Experi­menten zur Interferenz von Licht. Um Interferenzeffekte zu beobachten, baute ich ein sogenanntes „Michelson-Interferometer“ auf und unter­suchte anschließend die Beugung am Einzel- und am Doppelspalt. Zur Visuali­sierung der Interferenzmaxima vermaß ich diese mit einer Foto­diode und programmierte anschließend aus den Messdaten einen Plot.

Im zweiten Teil des Praktikums konnte ich noch etwas tiefer in die Forschungs­arbeit der Gruppe einsteigen. Dazu entwickelte und justierte ich u.a. einen Aufbau zur Spektroskopie von Rubidium. Dieser setzte sich zusammen aus einer Dopplerfreien- und einer Polari­sations­spek­troskopie. So gelang es mir, einen zuvor jus­tier­ten Laser auf einen ato­ma­­ren Über­gang des Ru­bi­­­di­­ums zu stabili­sie­ren, was für die Laser­­­­kühlung von Ato­men, dem Kernge­biet der Ar­beits­­­­­gruppe, von Bedeu­tung ist. Durch das Einkoppeln einer Glas­faser konnte ich anschließend den Strahl des infraroten Diodenlasers für weitere Experimente nutzen.

Das Praktikum hat mir außerordentlich gut gefallen.                                                    Paul Merz